Siemens: IT raus, IT rein

IT-ManagementIT-ProjekteKarriereOutsourcingUnternehmen

Um die Unruhe im Konzern perfekt zu machen, will der Münchner Konzern den selbst ausgegliederten hauseigenen IT-Dienstleister SIS wieder in den Konzern eingliedern.

Laut dem Manager Magazin soll die Transaktion schon zum 1. Juni über die Bühne gehen. Siemens hatte den IT-Bereich ausgegliedert, um die Problemsparte leichter verkaufen zu können. Das hat offensichtlich nicht gegklappt, jetzt kommt der Rückzugsbefehl.

Noch-Siemens-Chef Klaus Kleinfeld gefielen nicht die erzielbaren Preise am Markt, wodurch ein Verkauf als Option unwahrscheinlich wurde. Statt einer Trennung erfolgte eine Umstrukturierung, bei der vier Landesgesellschaften zu Siemens IT-Solutions and Services (SIS) verschmolzen wurden. Ab Juni soll SIS nun Siemenssparte werden, bestätigte ein Konzernsprecher dem Wirtschaftsblatt. (rm)

Bild: Siemens

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen