Apple: Ungemach für Steve Jobs

FinanzmarktPolitikRechtUnternehmen

Im Skandal um die umdatierten Aktienoptionen erhebt der frühere Apple-Finanzchef Fred Anderson schwere Vorwürfe gegen Firmengründer Steve Jobs.

Eigentlich hatte sich hinsichtlich der Untersuchungen der US-Börsenaufsicht SEC schon wieder alles beruhigt, da wühlt nun unverhofft des Ex-FCO von Apple den Schlamm wieder auf. Fred Anderson zeigt mit dem Finger auf Apple-Boss Steve Jobs (Bild), der ihn zur Fehldatierung der Optionen verleitet habe.

Jobs soll behauptet haben, der Aufsichtsrat hätte der Ausgabe der Aktienoptionen bereits zu einem früheren Zeitpunkt zugestimmt, obwohl ein solcher Beschluss erst viel später erfolgte.

Anderson selbst konnte sich gestern durch einen Vergleich aus der SEC-Ermittlung freikaufen: Er zahlte 150.000 Dollar Strafe und erstattete 3,5 Millionen Dollar Optionsgewinne zurück. (rm)

Bild: Telekom-Presse

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen