DirectX 10 angeblich gehackt und in die Freiheit entlassen

Allgemein

Microsoft “versprach” der Welt, DirectX 10 sei ein integraler Bestandteil von Vista und stehe auch nur innerhalb dieses Betriebssystems zur Verfügung – um Spieler wie Gaming-Industrie zu einem Umstieg zu zwingen. Das weckte den Ehrgeiz der Hacker-Community. Mit Erfolg?

Am Wochenende sorgte das “Alky Project” für ein Aufmerken, denn es meldete Vollzug. Ein Typ namens Cody Brocious schlug sich in San Diego auf die Brust mit der Behauptung, DirectX 10 nicht nur aus Vista befreit, sondern ihm auch gleich ein Hilfskonstrukt geschneidert zu haben, damit es unter anderen Betriebssystemen (XP, Mac OS X, Linux) ausführbar werde.
Das Alky Project habe für das Reverse-Engineering ein Jahr gebraucht. Es lief unter dem Dach der Firma Falling Leaf Systems. Die Macher hätten DirectX 10 zumindest schon unter Windows XP am Laufen und würden damit einige Hardware aus der DX-9-Zeit betreiben. Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Leider (oder typischerweise?) steht der Beweis noch aus bzw. noch nicht online.
(Theo Valich/rm)

Linq