Ultra-HDTV: Japan springt auf

Workspace

HDTV ist den Japanern zu wenig: Bis 2025 soll ein neuer Standard alles bisher bekannt in den Schatten stellen.

Hierzulande ist noch nichtmal HDTV bisher richtig ins Rollen gekommen. Doch im Land der aufgehenden Sonne blickt man bereits in die Zukunft. Ultra High Definition Video heißt Japans Antwort auf die HD-Nachfolger-Frage. Der japanische Rundfunker NHK arbeitet angeblich bereits an der Umsetzung. So eine Meldung von Pressetext Austria.


Ein Größenvergleich zwischen HD und Ultra-HD

2015 sollen erste Tests mit dem neuen Standard durchgeführt werden. Spätestens 2025 soll es dann auf Sendung gehen. Während HD-Video in einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten (2-Megapixel) arbeitet, werkelt das neue Format in 7.680 x 4.320 Pixeln (33-Megapixel). Mit einer Bildwiederholfrequenz von 60 Bildern pro Sekunde und einem 22.2-Soundformat bricht der neue Standard alle bekannten Normen. Neun Lautsprecher sollen sich allein in der Decke befinden, zehn auf Kopfhöhe, drei am Boden und zwei weitere Subwoofer sorgen für den richtigen Klang.

Bereits vor drei Jahren haben japanische Techniker ein Test mit dem U-HD-Format durchgeführt. Dazu haben sie einen 18-minütigen Testfilm gedreht. Dieser hatte eine bemerkenswerte Größe von 3,5 Terabyte. Er musste von 16 HDTV-Videoplayern abgespielt werden. (mr)

Bild: Pressetext

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen