US-Behörden zerpflücken die RIM-Bilanz

FinanzmarktUnternehmenWorkspaceZubehör

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat ihre Prüfung der Bilanzierungspraktiken beim BlackBerry-Hersteller nun spürbar intensiviert. Kein gutes Zeichen.

Bislang war es eine informelle Prüfung gewesen. Nun wird daraus eine formelle Untersuchung, bestätigte Research in Motion (RIM) gestern nach Börsenschluss. Das hinterließ am Markt sofort Spuren, denn die Aktie verlor nachbörslich knapp sieben Prozent an Wert.

RIM hatte Anfang März angekündigt, dass die Ergebnisse für die Jahre 2004 bis 2007 wegen der fehlerhaften Bewertung von Aktienoptionen angepasst werden müssten. Der Verwaltungsratschef Jim Balsillie legte deshalb sein Amt nieder (wir berichteten), blieb aber Co-Vorstandschef. (rm)

Bild: RIM

Autor: BrittaW
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen