Die kompletten Benchmarks für Geforce 8500 und 8600

Allgemein

Während der CeBIT konnte Charlie Demerjian schon ein paar erste Werte mitteilen. Jetzt kommt eine Menge mehr.

Er hatte die Zahlen mit einer leichten Unschärfe versehen müssen, um die “Verräter” zu schützen. Aber nun zu Charlies Zahlen:

8500-8600_Scores.jpg

Alle Tests erfolgten mit einem auf Intel 975X basierenden Mainbord und einem QX6700 @ 2,66 GHz. Der Speicher bestand aus zwei Riegeln mit jeweils 512 MB, und übertaktet wurde nichts. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Zahlen von 3DMark2006 bei 1280*1024. Sie entsprechen fast genau meinen älteren Zahlen, wobei der wesentliche Unterschied vermutlich durch die neueren Treiber (100.95) entstand.

Für die ganz Pedantischen unter uns, alle hatten 256 MB Speicher an einem 128 Bit breiten Bus. Der Core des 8500 lief mit 600 MHz, verbunden mit DDR2-Seicher von Hynix (400 MHz). Der 8600GT lief mit den gleichen 600 MHz, war aber gekoppelt mit DDR3-Speicher von Hynix (700 MHz). Der 8600 GTS tanzte aus der Reihe mit DDR3 von Samsung (1 GHz) und einer Core-Taktrate von 675 MHz.

Es sieht nach einer interessanten Verteilung aus. Der 8500 ist relativ schwach, aber es ist auch die Low-End-Karte. Die 8600-Zwillinge liegen ziemlich dicht beisammen. Wenn sich ihr Preis um mehr als ein paar Dollars unterscheidet, dann ist der 8600GT das beste Angebot aus dieser Palette.

(Von Charlie Demerjian/ adaptiert von Bernd Kling)

Linq