Die Marke Monster unter Druck

CloudFinanzmarktJobsKarriereNetzwerkeServerUnternehmen

Die Muttergesellschaft des Online-Jobvermittlers gab gestern eine scharfe Umsatzwarnung ab.

Monster Worldwide registriert sinkende Einnahmen aus der Internet-Werbung und dem E-Commerce bei seinen Monster-Portalen. Daher geriet gestern auch die Aktie der Muttergesellschaft massiv unter Druck (zeitweise minus 15 Prozent).

Die Lösung der angespannten Lage laute, die Kosten aggressiv auf das niedrigere Umsatzniveau zu drücken. Außerdem soll eine weitere Internationalisierung des Online-Dienstleisters zu einem robusten Umsatzswachstum führen. Obendrein wolle man daran arbeiten, die Margen allmählich wieder zu verbessern (rm).

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen