Sony bastelt am PlayStation-3-Erfolg

Allgemein

Nach dem Start der Playstation 3 hat Sony ehrgeizige Pläne: Der Konzern will Marktführer bei Spielekonsolen werden.

Der Europa-Start von Sonys Next-Gen-Spielekonsole PlayStation 3 war erfolgreich. Jetzt gibt sich der japanische Unterhaltungselektronikkonzern großen Erfolgsträumen hin. “Bis Weihnachten werden wir weltweit an Microsofts Xbox 360 vorbeiziehen”, orakelt Uwe Bassendowski, Deutschland-Chef von Sony Computer Entertainment, gegenüber der Presseagentur dpa.

Schon in den ersten Verkaufstagen will Sony die Konkurrenz überholt haben: Rund 36 Millionen Euro soll die PS3 nach Angaben des Herstellers während der ersten beiden Verkaufstage in die Kassen des deutschen Einzelhandels gespült haben. Nintendo konnte mit der Wii 12 Millionen Euro im gleichen Zeitraum verbuchen, bei Microsofts Xbox360 waren es 10 Millionen Euro. Europaweit konnte Sony in den zwei ersten Verkaufstagen rund 600 000 Stück der knapp 600 Euro teuren Konsole absetzen.

Auch die restlichen Zahlen, die Sony bekannt gibt, sprechen eine deutliche Sprache: Innerhalb der ersten 17 Monate nach Verkaufsstart habe Microsoft nur 253 000 Geräte absetzen können, während Sony allein in den ersten beiden Verkaufstagen bereits ein Viertel des Xbox360-Gesamtumsatzes erzielt habe. Zudem hätten Analysten dem Konzern den schnellsten Konsolen-Start in der Videospiel-Geschichte bescheinigt.

Sonys Marktführerschaft-Avancen sind nicht abwegig: Die eingeschworene PlayStation-Fangemeinde dürfte auch weiterhin dem Hersteller treu bleiben, zudem ist die PS3 immer noch der günstigste Blu-ray-Disc-Player. Ob der Konzern das selbstgesteckte Ziel bis Weihnachten erreicht, wird sich zeigen. Stolpersteine auf dem Weg dorthin könnten das noch magere und großteils wenig überzeugende Spieleangebot, die nur teilweise vorhandene Kompatibilität zu PS2-Titeln und der hohe Preis der Konsole sein. Im Handel kostet die Konsole circa 600 Euro. (Timo Roll/mto)

Bild: Sony

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen