Skurril: Apple verklagt MyPods.de wegen Markenrechts-Verletzung

PolitikRecht

Der Apfel-Konzern hat eine Aufforderung auf Unterlassung gegen eine Münchner Podcast-Site eingereicht. Angeblich wird das Wort “Pod” missbraucht.

“Es ist schon eine komische Aktion”, kommentiert der MyPods.de Geschäftführer Christian Bächmann Apples Vorgehen. Der Computer-Riese sieht seine iPods gefährdet. Die Ähnlichkeit zwischen “iPod” und “MyPods” soll offensichtlich sein. Offensichtlich genug um dem Unternehmen mal wieder Grund für eine Klage zu geben. Dabei ist MyPods.de eine profitfreie Seite, auf der User sich Podcasts anhören können.

“Wollen sie uns einfach nur fertig machen oder ist das Ganze nur ein Sturm im Wasserglas?”, wundert Bächmann sich in einem Gespräch mit PC-Professionell. Schockier war er, als er das die E-Mail von Apples Anwälten las. Dabei möchte seine Web-Site Apple nicht schaden – eher im Gegenteil. MyPods.de arbeitet sogar seit einiger Zeit mit iTunes zusammen – auf Podcast-Ebene. Dennoch bleibt er gelassen: “Sowohl kurz- als auch langfristig rechnen wir uns gute Chancen auf einen Prozess-Sieg aus.”.

Eine Theorie warum gerade MyPods und nicht andere Seiten verklagt werden liefert der Geschäftsführer auch: “Apple hat in den USA gerade mit einer Klage zu kämpfen. Deswegen müssen sie Beweise dafür liefern, dass sie für ihre Markenrechte kämpfen.”. Demnach ist diese Aktion eine Art demonstrative Klage. Lange bleibt MyPods.de jedenfalls nicht um sich für einen Prozess oder die Aufgabe des Namens zu entscheiden. Bereits morgen ist die von Apple gesetzte Bedenkfrist abgelaufen.

Apple selbst hat bis dato auf Anfrage der PC-Professionell-Redaktion kein Kommentar abgegeben. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen