IE 7 kann Firefox-Aufstieg nicht verhindern

BrowserWorkspace

Seit Anfang Dezember gibt es den IE 7 über die automatische Update-Funktion von Windows. Das kann die zunehmende Verbreitung des Konkurrenz-Browsers Firefox auf dem US-Markt aber nicht stoppen.

In Europa und in Deutschland wird Firefox mehr genutzt als in den USA: Die Marktforscher von Adtech haben im Januar einen Wert von über 25 Prozent ermittelt. Doch auch auf dem US-Markt ist Firefox im Kommen. “Ich wundere mich, wie wacker sich Firefox geschlagen hat, seit der IE7 herausgekommen ist”, sagt Geoff Johnston, Analyst bei Websidestory. “Es sieht danach aus, als würde die erzwungene Migration auf den IE7 dem Firefox helfen.

“Messungen von Websidestory zufolge kam Mozillas Open-Source-Browser Firefox Ende vergangener Woche in den USA auf 13,7 Prozent Marktanteil. Microsofts IE liegt knapp unter 82 Prozent. Von Dezember bis März konnte Firefox um über 2,5 Prozent zulegen. Der IE hingegen büßte im gleichen Zeitraum mehr als drei Prozent Marktanteil ein.

“Das Wachstum des IE7 ging fast ausschließlich auf Kosten des IE6. Der IE7 hat weder den Schwung von Firefox noch den von Safari gebremst. Microsoft steht weiter von diesen beiden Seiten unter Druck,” resümiert Johnston. (bwi)

Autor: BrittaW
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen