Heimatschutzbehörde fordert die absolute Internet-Kontrolle

Allgemein

Schon in der US-TV-Serie “24” wurde die “Homeland Security” als kontrollsüchtige und durchgeknallte Behörde dargestellt. Da scheint etwas dran zu sein, denn nun fordert sie die totale Kontrolle über das GESAMTE Internet.

Die Heimatschutzbehörde hat sich an Verisign gewendet und nach dem Zentralschlüssel (Master Key) für das Internet gefragt. Ihr Begehr sei es, jeden Internet-Eintrag (über die DNS Security Extensions) bis zur wahren Quelle zurückverfolgen zu können. Würde dem stattgegeben, wären die US-Schnüffler de facto in der Lage, die ganze Welt auszuspionieren.
Die Anfrage wurde auf dem ICANN-Meeting in Lissabon bekannt. Einige Länder der Welt sollen sich schon kritisch über diesen Homeland-Vorstoß geäußert haben. Auch die EU-Kommission diskutiere das Thema bereits.
ICANN möchte am liebsten Verisign die Schlüssel wegnehmen und an IANA (The Internet Assigned Numbers Authority) übergeben, während die US-Behörden am liebsten die Kontrolle über das ICANN/IANA-Gespann gewinnen möchten. Der Kampf um das Internet hat begonnen…
(Nick Farrell/rm)


Linq