Tiptel: Aus und vorbei

FinanzmarktUnternehmen

Der deutsche Hersteller von Telekommunikationssystemen hielt gestern eine Not-Aufsichtsratssitzung ab. Ergebnis: Insolvenzantrag beim Amtsgericht Düsseldorf.

Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gibt die Tiptel AG aus Ratingen auf. Auch die Tochtergesellschaft DFG mbH stellt einen Insolvenzantrag wegen Überschuldung. Alleinvorstand Werner Materna tritt aus gesundheitlichen Gründen und auf eigenen Wunsch ab.

Nach den bislang bekannten, vorläufigen Konzernzahlen für 2006 lag der Bruttogewinn bei nur noch 450.000 Euro. Offenbar zu wenig, um die Schulden bedienen zu können. Die Deutsche Börse setzte die Aktien der Tiptel AG vorrübergehend vom Handel aus. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen