Kaufhaus-Diebstahl: Größter Hack der Geschichte?

SicherheitSicherheitsmanagement

Beim US-Einzelhändler TJX gab es einen Einbruch in die Computersysteme. Das dramatische Ergebnis: Die Daten von 45,7 Millionen (Kreditkarten-) Kunden gingen flöten.

Zählt man die Familienangehörigen dazu, fürchtet sich gerade ein Drittel der US-Bevölkerung vor den nächsten Kreditkartenabrechnungen. Und auch ein paar Europäer sollen vom TJX-Diebstahl betroffen sein. Erste Volkswirtschaftler warnen, dass nun eine Kaufzurückhaltung bei den Kreditkarten-Besitzern einsetzen könnte, die sich in der Wirtschaft negativ bemerkbar machen könnte weltweit!

Eine solche gewaltige Datenmenge holten die Hacker natürlich nicht in einer Nacht vom Server: Rund 18 Monate ließen sie sich Zeit, um gründlich abzuräumen. Dabei sollen auch britische TJX-Rechner Ziel der Angriffe gewesen sein.

Noch ist den Ermittlern nichts über tatsächliche Geldabbuchungen bei den Betroffenen bekannt. Falls das passiert, könnte es aber eine Lawine auslösen. Auch TJX mit seinen 2.466 Geschäfte und über 13 Milliarden Euro Jahresumsatz fürchtet um die Folgen. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen