Kühlt die WiMAX-Euphorie ab?

Netzwerke

Die Entwicklung von WiMAX-Netzen und -Zubehör kühlt ab, orakelt die taiwanische Digitimes.^

Mit dem Boom bei der Entwicklung von WiMAX-Produkten sei es erstmal vorbei, deuten die Digitimes-Mitarbeiter weltweite Entwicklungen. Die weltweite Einstellung oder Kürzung von WiMAX-Projekten einiger großer Player ergäbe eine ungewisse Zukunft für die Technik.

Ericsson hatte etwa kürzlich verlautbart, seine Entwicklungen von WiMAX-Produkten aufzugeben – man könne Breitband-Dienste auch über die schon bestehenden 3G-Netze anbieten, ohne in die neue Technik investieren zu müssen.

Marktgerüchte über den US-Anbieter Sprint Nextel und dessen neuem “konservativen Blick” auf WiMAX würden zudem eine Verlangsamung der Entwicklung von WiMAX-Netzen nahelegen. Auch der Service-Provider Clearwire, der WiMAX-Netze in den USA anbietet, leidet unter Geld-Entzug: seine Aktien fielen im frühen März um rund ein Drittel in ihrem Wert.

In Taiwan schließlich schloss die Notenbook-Firma Mitac Technology Corporation ihre komplette WiMAX-Abteilung, die eigentlich mit dem US-Telekom-Anbieter Nortel kooperieren wollte.

Über Intels Centrino-II-Chipsätze, die gleichzeitig WiFi und WiMAX beherrschen, verloren die Telekom-Spezialisten des taiwanischen Nachrichtendienstes allerdings kein Wort. Verfrühtes Jammern oder Ruhe vor dem Sturm? (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen