Apple: Verzögerung beim neuen OS sei Schuld von Microsoft

Allgemein

INQ_LeopardMS.jpgUnbestätigten Gerüchten (die lieben wir besonders) zufolge klappe es nicht mit der Veröffentlichung von Apples neuem Betriebssystem Leopard schon im April. Ein Sündenbock sei auch schon gefunden: Microsoft.

Weil Microsoft doch so nachlässig sei und nicht in der Lage war, sein Windows Vista rechtzeitig zu releasen, soll sich Apples Leopard als Folge daraus ebenfalls verspäten. Erst Oktober soll es dann soweit sein, behauptet ein Digitimes-Bericht und stütze sich dabei auf Quellen aus der Industrie.
Das Problem sei Leopards noch fehlender Bootcamp-Support für Windows Vista. Bootcamp hilft beim Partitionieren der Festplatten und bei der Installation von Windows – und wird von Apple vor allem als Sprungbrett für jene Windows-User genutzt, die auf die Mac-Plattform umsteigen wollen.
Ähnliche Töne spuckte jüngst die Web-Site Ars Technica aus, laut der Leopard sich derzeit höchstens in der Beta-Phase befinde und deswegen wohl kaum bereits im April zu haben sein wird.
Apple hingegen dementierte alle Gerüchte zur Verschiebung http://weblogs.jupiterresearch.com/analysts/gartenberg/archives/2007/03/is_leopard_dela.html und betont, das neue Betriebssystem komme wie geplant nächsten Monat heraus. (mr)


Linq