Microsoft schließt sein Videoportal vorübergehend

WorkspaceZubehör

Microsoft hat seine neue Videoseite Soapbox vorübergehend für neue User geschlossen. Der YouTube-Konkurrent war seit der öffentlichen Betaphase von Videopiraten zur Verbreitung von geschützten Inhalten verwendet worden.

In den kommenden Wochen und Monaten will Microsoft nun neue Copyright-Filter einbauen, die unautorisierte Videoclips aufspüren und das Einstellen von neuen illegalen Clips verhindern sollen. Damit kommt Microsoft den neu gewonnenen Mitstreitern der Industrie entgegen, die sich für den Microsoft-Videodienst Soapbox ausgesprochen haben. So haben Fox und NBC/Universal ein Joint Venture angekündigt, das eine Reihe von Videoplattformen wie auch Soapbox mit legalen Videoinhalten versorgen soll.

Microsoft hat die Kooperation als großen Gewinn für seine rund 460 Millionen MSN-Kunden bezeichnet. Das Videoangebot soll bereits im Sommer online gehen. Bis dahin will Microsoft auch die Problematik von illegalen Videoclips in den Griff bekommen. Wie YouTube, MySpace und andere Anbieter will Microsoft zukünftig Videos mit digitalen Fingerprints versehen. Auch die Redmonder setzen dabei auf Technologie von Audible Magic. Zunächst einmal soll die Videoplattform Soapbox für zwei Monate offline bleiben. (bwi)

Autor: BrittaW
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen