Börsen-Gurus: CPU-Preiskrieg verdirbt Gewinne

FinanzmarktKomponentenUnternehmenWorkspace

Der Schlagabtausch bei den Prozessor-Preisen zwischen den beiden Hauptrivalen liegt den Branchenbeobachtern schwer im Magen.

Die Prozessor-Hersteller Intel und Advanced Micro Devices (AMD) schenken sich nichts. Im Laufe der letzten zwölf Monate unterboten sie sich fleißig gegenseitig. Daher gehen Branchenbeobachter wie Wall-Street-Analysten davon aus, dass Intel demnächst keine guten Zahlen zu berichten habe.

Der namhafte Analyst Tim Luke von Lehman Bros. senkte gestern öffentlich seine Gewinnschätzungen für Intel – und sieht bis einschließlich 2008 kein Silberstreif am CPU-Himmel. Dafür verantwortlich seien eine schwache Nachfrage bei den günstigen PCs und die enttäuschende Vista-Nachfrage. Analyst Chris Caso von Friedman Billings Ramsey stößt ins gleiche Horn und geht von weiteren Preissenkungen bei den Prozessoren aus – sieht aber die Marktanteile von AMD wieder schwinden. (rm)

Bild: Intel

Autor: BrittaW
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen