IBM und Cisco wollen Geld mit Katastrophen verdienen

Allgemein

Die Natur knallt uns Menschen momentan eine Katastrophe nach der anderen vor den Latz. Eine gute Gelegenheit, daran zu verdienen, dachten sich IBM und Cisco Systems – und bieten gemeinsam staatlichen Einrichtungen einen Notfall-Kommunikationsservice für alle Krisensituationen an.
INQ_IBMcisco.jpg

Der kombinierte Katastrophen-Service soll sowohl Hardware, Software als auch Satellitenverbindungen und Support beinhalten und sei nur als Komplettpaket zu haben. Als Zielgruppe werden in erster Linie Großstädte, Bundesstaaten und kleinere Länder angepeilt. Wenn man die miese Performance der staatlichen Stellen nach dem Hurrikan Katrina betrachtet, sollte das Firmenduo vielleicht besser gleich das gesamte Krisenmanagement übernehmen – mitsamt der Menschenrettung. “Die staatlichen Einrichtungen haben sich in der Krise als nicht betriebsfähig erwiesen”, kritisierte denn auch IBM-Manager Ian Steinberg vorsichtig.
Die Pakete, die man anbieten wolle, reichen vom koffergroßen taktischen Kommunikations-Kit für die Einsatzgruppen am Ort des Geschehens bis hin zum geländegängigen Mehrachser mit Satelliten-Schüssel und Wireless-LAN für eine Stadt (inklusive IP-Telefonie). Alles sei Plug-and-play und daher sofort einsetzbar. (rm)

Link