Gerücht: Apple entwickelt AMD-Projekte

Allgemein

Es sind beständige Gerüchte, wie INQporter Theo Valich von der CeBIT berichtet.

So richtig auf immer und ewig angelegte Beziehungen zu den Prozessor-Lieferanten hat Apple noch nie gepflegt. Die Firma hat bereits kurz entschlossene oder auch langfristig und geheim vorbereitete Trennungen von Motorola und IBM hinter sich.

Wenn wir von Apple reden, kann es sich natürlich nur um streng geheime Projekte in den unterirdischen Gewölben von Cappuccino handeln. Wir sollten aber auch nicht vergessen, dass Apple von Intel eine ganz bevorzugte Behandlung gegenüber anderen PC-Herstellern erfuhr, was die frühzeitige Lieferung von Merom-Chips angeht. Sollten sie sich wirklich als so undankbar für all die Hilfe und finanzielle Unterstützung Intels bei der Entwicklung der neuen Hardware-Früchte erweisen?

Geflüstert wird jedenfalls, dass Apple eine zweite Quelle für seine CPUs haben will und zudem auf der Suche nach einer Firma ist, die “Plattformen” für alle Prozessoren bereitstellt. Selbst Nvidia soll im Rennen als Chipset-Entwickler für eine neue Generation von Macs mit Intel- und AMD-Chips inside sein. Leistung und Stabilität der integrierten Grafik im Mac Mini sind einfach nicht umwerfend, und Steve Jobs würgt nicht gerne seine eigenen Worte herunter.

Wir werden sehen, was kommt. Sicher sein können wir aber, dass wie seinerzeit bei Dell Leute von AMD Cupertino besucht und ihre Namen im Gästebuch verewigt haben. Das wissen die bei Intel natürlich auch. Aber was können sie schon tun? Sie sind heute eben Lieferanten wie andere auch.

(Von Theo Valich in Hannover / adaptiert von Bernd Kling)

Linq