INQpression: So trägt sich ForceWear

Allgemein

Wir berichteten bereits über die pneumatische Gaming-Weste von TN. Charlie Demerjian ließ es sich nicht nehmen, auf der GDC 007 in San Francisco mit dieser ungewöhnlichen Ausrüstung zu spielen:

Es ist wie eine Art von Rüstung, die Sinneseindrücke von den Spielen übernehmen und in Belastungsdruck auf Brust und Rücken umsetzen kann.

Die Weste selbst stöpselt sich in einen USB-Anschluss und verfügt über eine kleine Luftpumpe, die sich über einen Stromanschluss mit Saft versorgt. Wenn das Ding nicht in Aktion ist, dann spürt man nichts davon und merkt kaum, dass es vorhanden ist. Dann bekommt man einen Schuss ab in dem Quake-ähnlichen Spiel, mit dem sie die Demo veranstalteten, und man spürt die Wirkung an der richtigen Stelle – nicht besonders stark, nur ein kleiner Stoß, aber man bekommt mit, da ist es.

Forcewear_vest.jpg

Es gibt acht verschiedene Positionen, vier vorne und vier hinten. Es sind also genug, um einen spüren zu lassen, von woher etwas kommt. Man kann damit auch Gravitationskräfte simulieren und andere Dinge, die nicht direkt mit einem einzelnen Einschlag zu tun haben. Die Technik wurde ursprünglich für die Telemedizin entwickelt, so dass es eine ganze Reihe von Einsatzmöglichkeiten gibt.

Der Hersteller TN ließ sich nicht viel mehr entlocken als ein Einführungsdatum im November. Weder Plattformen noch Entwicklungen für bestimmte Spiele wurden geoutet, überhaupt nichts Konkretes. Da es über USB läuft, könnte es ohne große Probleme an fast alles auf dem Markt angepasst werden.

Die ForceWear-Weste ist ein nettes Teil. Wenn der Preis im Rahmen bleibt und sie ein paar gute Spiele unterstützen, dann könnte es wirklich ein nützliches Gaming-Zubehör werden. Man stelle sich das und die Wii vor, wie man mit der Wiimote um sich drischt und zugleich Treffer einsteckt – es könnte unterhaltsam sein.

(Von Charlie Demerjian / ins Deutsche übertragen von Bernd Kling)

Linq

Gaming-Weste simuliert Schusswaffen-Treffer

ForceWear