Microsofts Suchmaschinen-Chef desertiert

Allgemein

Als Vizepräsident von Windows Live war Chris Payne dafür verantwortlich, den Wettbewerb der hauseigenen Suchmaschine mit Google zu befördern. Er warf das Handtuch.

Payne, 38, möchte jetzt lieber eine eigene Firma in Seattle gründen. Er war für die Such-Versuche Microsofts verantwortlich gewesen, seit die neue Suchmaschine vor drei Jahren eingeführt wurde. In der Aufholjagd gegen Google mit eher rückläufigen Ergebnissen hatte er mit einer umgemodelten Suchmaschinen-Site zu punkten versucht.

Des Suchenden Abgang wurde durch “Microsoft nahe stehende Manager” bekannt, die nicht namentlich genannt werden wollten.

Ein Microsoft-Sprecher sagte nur so etwas wie “kein Kommentar”.

(bk)

International Herald Tribune