NASA braucht 1 Milliarde $, um die Erde vor Asteroiden zu schützen

Allgemein

Damit könnten 90 Prozent der potenziell gefährlichen Near Earth Objects (NEOs) bis zum Jahr 2020 aufgespürt und verfolgt werden, sagen die Wissenschaftler der NASA.

Ohne Geld aber sollen mögliche Gefahren gar nicht erkannt werden können. Diese Warnung steht in einem auf der Planetary Defence Conference in Washington vorveröffentlichten Bericht.

“Wir wissen, was zu tun ist, wir haben nur nicht das Geld”, beschwerte sich Simon Worden, der Leiter des im Silicon Valley angesiedelten Ames Research Centers der NASA.

Der Bericht wurde auf Verlangen des US-Kongresses erstellt, der 2005 die NASA um die Erstellung eines Plans geben hatte, die gefährlichsten NEOs zu finden, zu verfolgen und eventuell von ihrer Bahn abzubringen.

Diese Asteroiden können eine Gefahr darstellen, selbst wenn sie nicht direkt mit der Erde zusammenstoßen. Katastrophale Folgen könnte es bereits haben, wenn sie die planetare Atmosphäre nur berühren.

Geschätzte 20.000 NEOs soll es geben. Das Weiße Haus ist jedoch weniger beunruhigt und hat die Pläne der NASA aus Kostengründen abgelehnt.

“Die Weltraumbehörde muss jetzt feststellen, das wir derzeit gar nichts tun können”, so Lindley Johnson, ein Wissenschaftler vom NASA-Forschungsprogramm.

(Ian Williams/bk)

Linq

Planetary Defence Conference

NASA Ames Research Center