Intel: Vista ist endlich wieder “dichter am Mac”

Allgemein

Intel-Chef und INQUIRER-Leser Paul Otellini ist immer wieder für ein paar klare Sätze gut. Und seine eigene Firma hat vor dem ersten Service Pack nichts mit Windows Vista am Hut.

Vielleicht hat sich Otellini ja die Empfehlung seines deutschen Leserkollegen Frank-J. Bebber zu Herzen genommen. Der meinte bereits im Dezember, Vista sollte man sich besser nicht vor dem ersten Service Pack mit 500 MB zulegen. Auf einer Technologie-Konferenz in San Francisco erklärte Intels CEO jetzt, die Vista-Upgrades der Unternehmen erfolgten nur langsam:

“Ich kenne keine Organisation, die ein Upgrade vor Service Pack 1 vornimmt. Intel macht auch kein Upgrade (vor SP1).”

Auf die Vista-Endverbraucher aber setzt er: “Vista wird mit der Zeit genauso laufen wie XP. Die Nachfrage wird zunehmen, denn die Konsumenten werden Vista mögen, wenn sie damit spielen. Es ist dichter dran am Mac, als wir auf der Windows-Seite seit langer Zeit waren.”

Und wie weit wird Windows Vista wieder hinter dem Mac abhängen, wenn schon bald mit “Leopard” Apples nächstes OS X kommt?

(Newsdesk Inquirer/bk)

Linq

ZDNet Blog

Intel-Chef: Das mit Larrabee habe ich im INQ gelesen