Richter erspart Microsoft 1,52 Millarden $ im Patentstreit

Allgemein

Eine Jury hatte der Netzwerkfirma Alcatel-Lucent bereits eineinhalb Milliarden Schadenersatz zugesprochen für eine behauptete Patentverletzung bei der MP3-Wiedergabe. Der Richter setzte sich jetzt über die Meinung der Jury hinweg.

Es ging dabei nicht einmal um MP3 selbst, das von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelt wurde, sondern um drei strittige Patente bezüglich der Umsetzung im Windows Media Player.

In dieser Runde also ist Microsoft noch einmal davongekommen – die Firma, die selbst gerne Mitbewerber mit behaupteten Patentrechten bedroht. Die Patentritter von Alcatel-Lucent jedoch wollen die Milliardensumme noch nicht in den Wind schreiben, so Sprecherin Joan Campion:

“Wir werden Berufung einlegen gegen diese Entscheidung und sind zuversichtlich, was unsere Gewinnaussichten angeht, während der Fall sich weiter durch das Rechtssystem bewegt.”

(bk)

Seattle Times