Reuters plant “finanzielles MySpace”

Allgemein

Die Nachrichtenagentur möchte Aktienhändler, Fondsmanager und Mitarbeiter von Finanzdiensten in einem sozialen Netzwerk versammeln.

Teenies sollen nicht angelockt werden wie bei Sites in der schon eingeführten Art von MySpace, wie CEO Tom Glacer erklärte. Die Benutzer sollen sich jedoch über ihre Erfahrungen, Research-Ergebnisse und Handelsmodelle austauschen können.

Die Mitgliedschaft der Community-Site, die im Lauf des Jahres online gehen soll, steht ausschließlich Reuters-Abonnenten offen.

(Matt Chapman/bk)

Linq

Reuters