Larry kauft ein: Oracle will Hyperion übernehmen

Software

Oracle-Chef Larry Ellison ist wieder auf Einkaufstour. Für seinen neuesten Shopping-Trip habe Ellison ein Taschengeld von 3,1 Milliarden Dollar vorgesehen, berichtet die New York Times.

Die New York Times will aus Oracle-nahen Kreisen gehört haben, dass die Business-Softwarefirma “mal eben” 3,1 Milliarden Dollar als Angebot auf den Tisch gelegt habe, um Hyperion Software zu übernehmen. Eine öffentliche Bekanntgabe könne noch im Laufe des Tages folgen.

Mit der Software von Hyperion werden BPM und BI verknüpft – so wird aus Business Process Management und Business Intelligence ein “Business Performance Management”. Dieses soll Unternehmen Einblicke in den Geschäftsverlauf und Möglichkeiten zu deren Optimierung gewähren. Dabei würden Geschäftsprozesse, Finanzmanagement und die Auswertung von beiden verknüpft, bewirbt die US-Firma ihre Software.

In den deutschsprachigen Gebieten hat Hyperion seine Firmensitze in Frankfurt, Zürich und Wien sowie Zweigstellen In Düsseldorf, Hamburg und München. In den Pressestellen dieser Niederlassungen war heute niemand erreichbar – da derzeit alle in Besprechungen sitzen, ist offenbar ein Kauf durch Oracle beschlossene Sache. (mk)

Bild: VNU

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen