Microsoft führt weiteren Angriff auf Adobes PDF

Software

Im Verbund mit drei US-Großverlagen will das Softwarehaus deren Publikationen zu dynamischen E-Papers aufbereiten.

Mit dem renovierten Microsoft-Reader-System soll es möglich sein, künftig alle möglichen Zeitungsinhalte offline zu lesen und Geschichten später über Verlags-Site upzudaten. Um die Sache in der Praxis vorzuführen, schloss man eine Kooperationen mit Associated Newspapers Ltd., Forbes Inc. und Hearst Corp.

Grundlage für die neuen Reader-Versionen ist die Windows Presentation Foundation (WPF), das Grafiksubsystem von Windows Vista. Wer Windows XP einsetzt, muss das .NET-Framework 3.0 nachinstallieren. Microsoft beabsichtigt auch, ein “Publisher Starter Kit” für interessierte Verleger kostenlos bereitzustellen. So sollen weitere E-Zeitungen entstehen. (rm)

Bild: BetterECM