Kurioser Trend: Webseiten wachsen in die Breite

Allgemein

Ab und zu stolpern wir beim Surfen über Beispiele von Webdesign, das auf keinen Bildschirm mehr passt – nicht mal auf die Widescreen-Modelle. Ist das die neue Mode?
INQ_BreitSites.jpg

Extrembeispiel für eine “Breitseite” ist sicher das “Hydrogen Atom Scale Model”: 18 Kilometern reicht die spektakuläre Darstellung des Größenverhältnisses eines Wasserstoffatoms und seines Kerns – für geduldige Langzeitscroller. Die Webseite Phrenopolis hat diesen Wahnsinn online gestellt. Dagegen ist die maßstäblich verkleinerte Darstellung unseres Sonnensystems mit 800 Metern ein Klacks.
Bei Bluesfear hat das seitliche Wachstum der Webseite erst angefangen. Hier können Künstler ihre Bilder und Grafiken aneinander reihen. Die “Wurmlänge” wird aktuell mit 119 Bildern angegeben, die eine Strecke von 25,2 Meter einnehmen. “Das Ziel dieser Webseite ist die Schaffung des längsten Grafikwurms im Internet”, lautet die Vorgabe von Blues Fear. Unbescheiden und auch nicht zutreffend nennen die Betreiber ihr Projekt schon jetzt “die längste Webseite im Internet”. Damit dies eines Tages womöglich zutrifft, darf jedermann nach bestimmten Vorgaben seine eigene Grafikkunst beisteuern. Wem noch andere Beispiele für übertrieben breite Webseiten auffallen, postet sie bitte unten bei den Kommentaren. Happy Scrolling! (dbm/mto/rm)

Linq