Aus und Vorbei: BenQ Mobile wird liquidiert

Allgemein

Nun sprang auch der letzte Mohikaner ab. Damit gibt es keinen Interessenten mehr, der den insolventen Handybauer BenQ Mobile haben will. Nun steht ein Ausverkauf des Inventars der ehemaligen Siemens-Sparte an.

In Deutschland gehen damit an die 3.000 Arbeitsplätze verloren. “Es gibt keine realistische Chance mehr auf einen Gesamtverkauf”, bestätigte eine Sprecherin des Insolvenzverwalters Martin Prager, der nun die Einzelteile verwerten soll. Von den Schreibtischen über Handy-Restmengen bis hin zu den Werkshallen komme alles unter den Hammer. Dabei könnten laut Insolvenzgutachten theoretisch bis zu 310 Millionen Euro zusammen kommen. Dem stehen allerdings satte 883 Millionen Euro Schulden gegenüber. (rm)

Link

Noch ein BenQ-Heilsretter

Wieder ein Hoffnungsschimmer für BenQ

BenQ Mobile: Rettung in letzter Sekunde?

Nanu – warum kauft keiner mehr was von BenQ?