Software-Entwicklerin von IBM gewinnt Turing-Preis

Allgemein

Frances E. Allen gewann als erste Frau den seit 1966 jährlich vergebenen Preis. Er bringt nicht nur 100.000 $, sondern gilt als eine der größten Ehrungen in der IT-Branche.

Sie erhielt den Preis für die Leistungsoptimierung von Compilern. Die heute 75-jährige hatte Mathematik an der Universität von Michigan studiert und war 1957 zu IBM gegangen. Big Blue hatte sich damals an den Universitäten besonders um die Anwerbung weiblicher Mitarbeiter bemüht durch eine Broschüre mit dem Titel “My Fair Ladies”.

Sie arbeitete bei IBM an vielen bedeutsamen Projekten, darunter mit dem früheren Turing-Gewinner John Backus an Fortran, einer der ersten höheren Programmiersprachen. Für die Schlapphüte der National Security Agency (NSA) schrieb sie Software zur Analyse von Informationen. Bei einem ihrer letzten Arbeitseinsätze half sie, die Software für IBMs Supercomputer Blue Gene zu entwerfen.

Die Gewinnerin hält es für überfällig, dass der von der Association for Computing Machinery vergebene Turing Award an eine Frau ging. Sie fügt jedoch schnell hinzu: “Das ist nicht der Grund, warum ich ihn bekommen habe.”

(Nick Farrell/bk)

Linq

Yahoo

Association for Computing Machinery