Microsoft: Vista hat nur gut zwei Jahre

Allgemein

Die Lebensdauer des frisch gelaunchten Betriebssystems soll nach Meinung in Seattle nur bis Ende 2009 reichen. Dann muss es weg.

Microsoft konzentriert sich bereits auf die nächste Generation seines PC-Betriebssystems. Gut zwei Jahre habe das Entwicklungsteam unter Vizepräsident Ben Fathi noch zur Verfügung. Dies bestätigte der MS-Manager auf der RSA Security-Konferenz in San Francisco. Mit diesem ehrgeizigen Ziel wolle man zurück zum ursprünglichen Firmenrhythmus, alle zwei Jahre eine OS-Variante zu bringen. Die Entwicklung von Vista hatte allerdings über fünf Jahre verschlungen. Für die nächste Windows-Version verspricht Fathi jene Fähigkeiten und Funktionen, die man bei Vista wieder hatte weglassen müssen. Zum Beispiel ein neues File-System, fortgeschrittene Sicherheitsmechanismen und UEFI-Bios-Support.
Näher auf die Einzelheiten wolle man auf einer Entwicklerkonferenz eingehen, zu der Profis diesen Herbst nach L.A. eingeladen werden. Information über die nächste Win-Version könnten auch schon auf der “Windows Hardware Engineering Conference” (WinHEC) im Frühling offenbart werden. (Tom Sanders/rm)

Linq