Intel: Der Teraflop-Chip in der Schublade

Allgemein

INQ_IntelSuperchip.jpgDer Chip-Gigant könnte, wenn er wollte: Auf einer Halbleiter-Konferenz führte Intel vor, was man schon leisten könnte, sobald es der Markt erfordere: 80 CPU-Kerne wurden in einem kleinen Prozessor gequetscht.

Das Ergebnis der extremen Packdichte: 1 Teraflop (Trillion Floating Point Operations per Second) bei 3,16 Gigahertz Taktfrequenz. Obendrein solle der Prozessor mit 62 Watt vergleichsweise wenig Strom verballern, behauptet eine Intel-Veröffentlichung.
Vorgestellt wurde der Super-Chip im Rahmen der ISSCC (International Solid State Circuits Conference).
Leider ist die CPU lediglich ein Technologieträger, der nur wichtige Erkenntnisse liefern (und die Konkurrenz abschrecken?) solle. Eine Markteinführung plane Intel in näherer Zukunft nicht. (mr/rm)

Linq