Bund hat weitere UMTS-Frequenzen im Angebot

Allgemein

Der Breitband-Zugang UMTS ist nicht breit genug. Daher soll es einfach weitere UMTS-Frequenzen geben. Die passenden Lizenzen dafür will die Bundesnetzagentur in 2008 versteigern.

Trotz großer Nachfrage bei den Mobilfunk-Anbietern wird es wohl kaum zu solchen Rekorderlösen kommen wie die umgerechnet rund 50 Milliarden Euro, die Hans Eichel im Jahr 2000 einsacken konnte.
“Wir hoffen, zum nächsten Jahreswechsel das Bieterverfahren starten zu können”, bestätigte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, der Berliner Zeitung. Er geht davon aus, dass sich dadurch auch ein fünfter UMTS-Anbieter in Deutschland etablieren könne. Und dass die bisherigen Kunden wie T-Mobile und Vodafone sich über das neue Frequenzspektrum im 2,6-Gigahertz-Bereich freuen dürften. (uk/mr/rm)

Linq