AMDs Fusion-Prozessor verspätet sich

KomponentenMobileNotebookWorkspace

Der neue Notebook-Chip von AMD verschmilzt CPU und Grafikfunktionen. Der Start wurde jetzt auf 2009 verschoben.

Mit dem Fusion-Prozessor will AMD die Vorherrschaft Intels bei stromsparenden Mobil-Prozessoren angreifen. Den Start des Prozessors hat AMD jetzt von 2008 auf 2009 verschoben. Das geht aus einem Bericht der Electronic Engineering Times hervor.

Der Fusion-Pozessor soll mehr Leistung pro Watt bringen. Das Besondere an der Technik: Die CPU kombiniert den x86-Core mit Grafikfunktionen, daher auch der Name Fusion.

AMD hatte das Fusion-Programm nach dem Kauf des Grafikspezialisten ATI angekündigt. Damals hatte es noch geheißen, die Fusion-Chips seien für alle PC-Typen geeignet. Doch jetzt will sich AMD offenbar stärker auf den Mobilmarkt konzentrieren. Der Notebook-Markt ist laut Experten das am schnellsten wachsende Segment der IT-Industrie und deshalb bei den Herstellern besonders hart umkämpft. (mto)

Bild: 2007 JupiterImages Corporation

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen