Google bedauert die Haltung zu China

Allgemein

INQ_GoogleChina.jpgFirmen-Mitbegründer Sergey Brin gab soeben zu, dass es wohl keine gute Idee gewesen sei, in den Arsch der Chinesen zu kriechen und die eigene Suchmaschine vor Ort eilfertig selbst zu zensieren.

Sergey Brin ergriff die Selbsterkenntnis auf dem “World Economic Forum” in Davos, wo er den Marktauftritt seiner Firma in China öffentlich bedauerte. Damit sei ein Imageschaden für Google verbunden gewesen, da das Firmen-Mantra schließlich “Don´t be evil” laute. Zum Ausgleich dafür wolle man mehr Gutes für die Umwelt tun und in dieser Richtung großzügiger spenden. Auch solle der umstrittene Firmenjet hinsichtlich seiner Abgaswerte verbessert werden. (Iain Thomson/rm)

Linq