Telekom: 2007 wird nicht toll

FinanzmarktNetzwerkeTelekommunikationUnternehmen

Der ehemalige Vorzeigekonzern senkt seine Gewinnerwartungen weiter. Begründung: Harter Wettbewerb.

Der sich verschärfende Konkurrenzdruck macht der Deutschen Telekom schwerer zu schaffen als bisher gedacht. Zum zweiten Mal innerhalb von sechs Monaten senkte der Konzern seine Gewinn- und Umsatzerwartungen. Das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll 2007 nur noch 19 Milliarden Euro erreichen (minus 1,2 Milliarden).

Auch der Umsatz soll mit 61,3 Milliarden Euro geringer ausfallen als bisher angekündigt. Finanzchef Karl- Gerhard Eick rechnet noch mit einem leichten Umsatzwachstum, das vor allem durch das Auslandsgeschäft erreicht werde. Obwohl der Wachstumstreiber T-Mobile USA aufgrund des starken Euro operativ wohl 200 Millionen Euro weniger verdienen wird als ursprünglich geplant.

Das Umfeld bleibe schwierig, gibt der Konzern zu. So verlor er im vergangenen Jahr rund 2,1 Millionen Kunden (Festanschluss). Zudem drücke die von der Bundesnetzagentur verordnete Senkung der Terminierungsentgelte auf die Erlöse. (rm)

Bild: Telekom

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen