Intel hat Chipset-Pläne für DirectX 10

Allgemein

Die Rede ist von integrierter Grafik. Intel will DirectX 10 und Shader 4.0 unterstützen – beides in den Chipsets der nächsten Generation.

Das Intel-Chipset wird nicht nur programmierbar sein, es kann auch reprogrammiert werden. Daher erklärt Chipzilla, dass “Intels integriertes Grafik-Chipset die erste integrierte reprogrammierbare Architektur darstellt, die im Hinblick auf kommende Implementierungen von DX 10 und das Unified Shader Model (SM 4.0) entwickelt wurde.” Das kommt von einer offiziellen Intel-Quelle, nämlich von Josh Newman, dem Marketingleiter für die Chipset-Produkte.

Als wir um weitere Klarstellung baten, bekamen wir zu hören, dass die Architektur entwickelt wurde, um DX 10 zu unterstützen. Es soll also möglich sein, auf der Grundlage dieser Architektur künftige DX10-Produkte zu entwickeln.

Auch wenn die Firma bestätigte, dass ihre integrierte Architektur bereit ist für DirectX 10, wollte sie dennoch keine bestimmten Produkte ankündigen. Wir bekamen jedoch einen Hinweis, als Newman über G33 und G35 sprach, die später in diesem Jahr angekündigt werden sollen.

In Intels MarketingSprech heißt es: “Die Pläne für bestimmte Produkteinführungen werden entschieden werden, wenn das Ökosystem weit genug ist, damit wir eine voll validierte Lösung mit DX10 freigeben können basierend auf den Benutzungsmustern, die relevant sind für die Segmente, in denen integrierte Grafik eine Rolle spielt.”

Was immer das heißen mag.

(Fuad Abazovic/bk)

Linq