Suse Linux
Community-Update

BetriebssystemKomponentenOpen SourceSoftwareWorkspace

Mit Version 10 ist die erste Suse-Linux-Distribution verfügbar, die unter Federführung des freien Open Suse-Projekts entwickelt wurde. Linux Professionell testet das neue Retail-Release in einer produktiven Umgebung.

Suse-Release

Suse Linux

Die neue 10er-Version gibt es in zwei Varianten, die sich nach der Installation auf den ersten Blick nicht unterscheiden. Neben dem kostenlosen Open- Suse-Release ist auch eine Retail-Box-Version verfügbar. Diese kostet 60 Euro und enthält zusätzlich eine gedruckte deutschsprachige Dokumentation, Zugriff auf die Online-Hilfe sowie 90 Tage kostenlosen Installationssupport. Zudem sind einige kommerzielle Applikationen verfügbar, etwa Adobe Reader, Real Player und OpenXchange. Auch Java, Eclipse Framework oder Sax2 zur Konfiguration des X-Window-Servers sind aus lizenzrechtlichen Gründen der kommerziellen Version vorbehalten. Weitere Programme, die ihren Weg in die Distribution fanden, sind Moneyplex 5.0 sowie Demos von MainActor 5.5.7, TextMaker 2005.8.2 und PlanMaker 2005.8.2. Eine Übersicht der nur in der Retail-Version enthaltenen Pakete finden Sie unter www.novell.com/coolsolutions/tip/16015.html. Käufer erhalten insgesamt fünf CDs und eine DVD sowie ein 313 Seiten starkes Start-Handbuch, das der Thematik des früheren Benutzerhandbuchs entspricht. Das umfangreiche und in der letzten Version knapp 770 Seiten zählende Administrationshandbuch liegt nicht mehr bei.

Achtung! Weiterer Inhalt als PDF
Der Rest des Artikels liegt als PDF-Dokument für Sie zum kostenlosen Download bereit. Ohne Registrierung.
Zum PDF-Download (0,89 MByte)

PDF-Artikel und PDF-Workshops
Weitere Artikel, die Sie ebenfalls kostenlos downloaden können, finden Sie auf dieser Gesamtübersicht.

10 Top-Themen des Monats:
– Linux als Mailserver
– Linux als VPN-Server
– Remote Linux – X-Server
– Filesharing – Netzwerke
– DHCP-Subnetze
– Linux als Webserver
– Netzwerk-Scanner
– Dokumenten-Management
– Linux als VoIP-Server
– Desktop-Migrationen
– Linux als SSH-Server