HP startet neue Abteilung für Server- und Storage-Software

Data & StorageStorage

HP ist schon lange im Storage-Markt aktiv, bekommt aber bislang kaum die Anerkennung, die sich das Unternehmen wünscht. Eine neue “Business Unit”, die sich ausschließlich um Software für Virtualisierung und Automatisierung im Backend kümmert, soll Abhilfe schaffen.

HP ist laut aktuellen IDC-Zahlen zweitgrößter Anbieter von externen Storage-Lösungen für Unternehmen – und keiner weiß es. Die Geschäftskunden-Lösungen, die bislang verschiedene Abteilungen bei Hewlett Packard produzierten, sollen nun in schlagkräftige Lösungen aus einem Guss einfließen.

Die neue Abteilung “Enterprise Storage and Server” (ESS) fasst bisherige Angebote aus diesen Bereichen zusammen und werde laut Mitteilung des Unternehmens in Zukunft Server-Management, Virtualisierung und Automatisierung anbieten und – ganz wichtig – vermarkten.

Als erste Ergebnisse der Zusammenfassung sind schon Server-Management-Produkte wie “ProLiant Essentials”, Virtual Server Environment und Storage Essentials sowie der Systems Insight Manager erhältlich. ESS wird die bisherigen Produktlinien weiterentwickeln.

HP-Manager Bob Schultz soll die neue Einheit leiten – bislang war er Chef der Tochter StorageWorks. (mk)

Bild: VNU

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen