AMD rutscht ins Minus wegen ATI

FinanzmarktKomponentenUnternehmenWorkspace

Der weltweit zweitgrößte Hersteller von Microprozessoren schrieb im vierten Quartal ein dickes Minus und enttäuschte die Erwartungen des Marktes.

Grund für die AMD-Verluste seien die Akquisitionskosten für ATI Technologies. Der Verlust beläuft sich immerhin auf 445 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte Advanced Micro Devices noch rund 75 Millionen Euro verdient. Doch auch ohne die ATI-Kosten hätte sich rechnerisch ein kleiner Verlust ergeben.

Die Quartalsumsätze betrugen 1,37 Milliarden im Vergleich zu 1,43 Milliarden Euro im Vorjahr. Für das laufende Vierteljahr rechnet AMD mit einem Umsatz in der Spanne von 1,25 bis 1,32 Milliarden Euro. Diese Abwärtstendenz schmeckt der Börse gar nicht, weshalb die Aktie erstmal mit rund 5 Prozent Minus abgestraft wurde. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen