Mail-Wurm: Im Sturm erfolgte Sturmangriff

SicherheitSicherheitsmanagementVirus

Zu den Schäden von Orkan Kyrill müssen noch hunderttausende Computer addiert werden, die im größten Windgetümmel von einem Sturm-Wurm getroffen wurden.

Cyberkriminelle haben den flächendeckenden Sturm über Europa für eine groß angelegte E-Mail-Wurmattacke ausgenutzt. Laut Angaben des Sicherheitsanbieters F-Secure sollen hunderttausende Computer infiziert worden sein.

Die E-Mail-Mitteilung, die zeitgleich mit dem Wüten von Kyrill zwischen 23 und 8 Uhr morgens in Umlauf gebracht wurde, berichtete in ihrem Betreff von “230 Toten durch den Sturm in Europa”. Die Meldung wurde ohne Textkörper versandt, hatte aber ein weiterführendes “Read More.exe”-Attachment im Gepäck. Einmal geöffnet, lädt das Programm den gefährlichen Trojanertyp Small.DAM auf ungeschützte Rechner. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen