Phisher kriegt 101 Jahre Haft

PolitikRechtSicherheitVirus

In den USA steht ein Mann wegen Phishing vor Gericht. Die mögliche Strafe: 101 Jahre.

Phishing ist für die US-Justiz ein Kapitalverbrechen. Das macht ein aktuelles Verfahren gegen einen professionellen Phisher deutlich. Der Mann muss mit einer Freiheitsstrafe von 101 Jahren rechnen.

Dem 45-Jährigen wird vorgeworfen, gegen den 2003 beschlossen CAN-SPAM Akt verstoßen zu haben. Er hatte laut Anklage AOL-Kunden mit gefälschten E-Mails zur Herausgabe ihrer Kredit- und Accountdaten bewegt. Das berichtet der schweizerische Pressetext.

Experten rechnen jedoch nicht damit, dass derart drastische Straffen wirklich zu einem Rückgang des Phishing führen. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen