BenQ-Siemens Handy-Reparaturwerkstatt wird teilweise übernommen

CloudIT-ManagementIT-ProjekteServer

Die Reparaturwerkstatt für Siemens-Handys Inservio aus Bocholt wird teilweise von ComBase übernommen. Nur 40 von 250 Beschäftigten bleiben.

Die Inservio GmbH aus Bocholt leistete Siemens und dann BenQ treue Dienste – aber nun ist es damit vorbei. Der Käufer ComBase aus Karlstein bei Frankfurt ist aber kein weißer Ritter, der alle Beschäftigten finanziert und rettet: erst einmal werden nur 40 Angestellte von 250 übernommen, um weiterhin den Service für Mobiltelefone von BenQ-Siemens zu übernehmen.

Die Marketing Managerin Alexandra Salg erklärte gegenüber dem Branchendienst de.internet.com, die 40 übernommenen Angestellten seien nur ein Anfang, man wolle dann den Standort wieder “auf- und ausbauen”.

Der Kaufvertrag wurde zum 12. Januar geschlossen. Die Inservio-Assets in Bocholt, Leipzig und Kamp-Lintfort gehen in das Eigentum der Combase über. Dessen Gesellschafter Bernhard Frericks will nicht auf BenQ-Kunden sitzenbleiben – der Standort Bocholt soll zum Repair-Center für weitere Marken ausgebaut werden. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen