2007 bringt Vista mit 64 Bit noch nichts

Allgemein

Wir haben die großen Chip-Verkäufer und andere gefragt, ob sich ihrer Einschätzung nach das 64-Bit-Vista in diesem Jahr bei PC-Enthusiasten durchsetzen werde. Sie haben alle nein gesagt.

Mit einer einzigen Ausnahme glauben sie alle, dass es zu früh ist und die Treiber für 64 Bit außerdem noch nicht ausgereift genug sind. AMD und Intel verfügen über Prozessoren, die 64-Bit-Systeme unterstützen können. Doch die Treiber sind noch immer wenig überzeugend, unausgereift und einfach langsam im Vergleich zur 32-Bit-Version von Windows.

Microsofts Windows Vista 64 wird weiterhin das große Ziel sein, doch heute wichtig ist nur Vista 32. Wie Intel sagte, ist Vista 32 ganz in Ordnung, da es 2,75 oder 3,25 Gigabyte von einem 4-GB-Arbeitsspeicher unterstützt, den man in einen Rechner steckt. Die Grafiktreiber sind dabei das schwächste Glied. Diese Botschaft wird die RAM-Anbieter zwar nicht in den Ruin treiben, aber auch nicht gerade glücklich machen.

Die Anbieter beginnen sich allmählich auf ein großartiges zweites Quartal dieses Jahres zu freuen, das sie dank Vista vor sich zu haben glauben. Die Welle von Aufrüstungen und Neukäufen soll im späten ersten Quartal einsetzen und das zweite Quartal hindurch weiterschwappen. Das tröstet offenbar, nachdem es richtig Essig war mit Vista und dem vierten Quartal 2006.

(Fuad Abazovic/bk)

Linq