Die drei Gründe für die Übernahme von ATI durch AMD

Allgemein

CES 007: Fuad Abazovic vom INQ fragte einfach einen Vizepräsidenten von AMD und bekam die richtigen Antworten.

Wir hatten eine Gelegenheit, mit einem netten Kerl namens Mario Rivas zu reden, der zufällig Executive Vice President, Computing Products Group bei AMD ist. Wir konnten ihm ein paar Fragen stellen, und eine der mir wichtigsten lautete: Warum hat seine Firma ATI gekauft?

Die Antwort berührte drei wesentliche Punkte. Der erste Grund bestand darin, dass AMD sich einen größeren Anteil am Grafik-Geschäft holen wollte. AMD ist Grafik wirklich wichtig, sagte er, und nicht nur was Spiele angeht. Der Chip-Hersteller sah das Potenzial in der Rechenpower eines GPGPU-Grafikchips, und die Firma wollte sie einsetzen. Er wies darauf hin, dass es dabei noch genug Spielraum für Nvidia und alle anderen gäbe. AMD legt Wert auf die Feststellung, niemanden aus dem Geschäft drängen zu wollen.

Der zweite Punkt berührt den Konsumentenmarkt, den AMD damit ebenfalls übernahm. Zu diesem Geschäft gehören DTV, Handhelds und noch mehr Multimedia-Kram, mit dem sich ATI beschäftigte. Dieser Markt ist auf 2 Milliarden $ jährlich angewachsen. AMD wollte bestimmt ein Stück von diesem Kuchen abhaben, und ATI war sehr erfolgreich in diesem Markt.

Der dritte Punkt verweist weiter in die Zukunft und heißt Fusion. Es ist die Integration einer GPU auf einer CPU, die für Ende 2008 oder noch später angesetzt ist. Das ist der Weg nach vorn, erklärte er, da es zu einem energieeffizienteren Prozessor für alle Aufgaben führt. Und es geht alles darum, die Rechengeschwindigkeit insgesamt zu erhöhen.

Deshalb wollte AMD entweder ATI oder Nvidia. Wir haben jetzt sehr viel mehr Klarheit als noch letzten Sommer, als wir diese Geschichte enthüllten.

(von Fuad Abazovic in Las Vegas / ins Deutsche übertragen von Bernd Kling)

Linq

Wikipedia über GPGPU