CES 2007: Nokia bohrt die Handys auf

Allgemein

News_Nokia.jpgDie Nordmänner glauben & hoffen (& beten?) auf einen Multimedia-Sog bei den Mobiltelefonen, damit sie ein schön großes Stück vom ersehnten Kuchen (angeblich bis zu 250 Mio. Geräte) abbeißen können.

Bislang konnte Nokia satte 45 Prozent des MM-Handy-Marktes besetzen (40 von 90 Mio. Stück). Damit der Vorsprung erhalten bleibt oder gar wächst, stellte Nokia-Vorstandschef Olli-Pekka Kallasvuo gestern in Las Vegas gleich mal ein paar der kommenden Modelle vor, die wir Europäer zum Teil schon kennen (endlich haben wir den Amis mal was voraus): Das N80 beherbergt eine 1-Zoll-Festplatte mit 4 GByte Kapazität. Das N73 bringt eine 3,2-Megapixel-Kamera mit. Über die verfügt auch der große Bruder N93, hat aber auch noch ein Autofokus-Objektiv von Carl Zeiss mit dreifachem optischen Zoom zu bieten. Damit können Videos in voller VGA-Auflösung gedreht werden.
Namentlich unterscheidet sich das N93i kaum, doch optisch gab es eine Diätmaßnahme: 25 mm dünn ist das “i” und kommt im ersten Quartal für den stolzen Startpreis von 600 Euro auf den Markt. Dafür gibt es noch serienmäßig eine 1GByte-Mini-SD dazu. Das Nokia N76 schließlich verwöhnt mit Musikplayer und 2 Megapixel-Kamera. Es beherrscht die Standards GPRS/EDGE und CDMA. (rm)

Linq