CES 007: Der schlimmste Vista-Kompromiss – die Unterstützung von Intels integrierter Grafik

Allgemein

Inzwischen ächzen selbst die Marketing-Leute der Borg. Intel hat sich bei Microsoft dafür stark gemacht und durchgesetzt, dass Vistas DirectX 10 und das Aero-Glass-Interface mit seinen integrierten Grafikchips arbeiten.

Das Ergebnis von Chipzillas Drängelei führte zu einem der schlimmsten Rückschläge für den Software-Hersteller. Wir haben es direkt von der Quelle gehört und damit den Jungs, die in dieser Angelegenheit einen unmittelbaren Einfluss hatten.

Die Marketing-Leute sprachen mit den strategischen geschäftlichen Entscheidern. Zusammen trafen sie den Beschluss, dass Vista Aero Glass auf dem grafikfähigen Chipsatz i945G und schnelleren integrierten Sachen von Intel laufen sollte.

Die Entwickler der Borg waren nicht erfreut, aber sie konnten sich nicht wehren, nachdem von ziemlich weit oben die Direktive nach unten geschickt wurde. Aero Glass ist außerdem gar nicht gut für Notebooks, da es eine Menge Energie zieht. Aber es sieht eben sexy aus, und darauf kommt es bei der Benutzeroberfläche von Vista an.

Intel hat jetzt den grafischen Branchenstandard für Jahre gesetzt und wird sich auch weiter nicht aufhalten lassen wollen. Das Chipset G965 ist auch nicht viel besser, aber was kann man schon machen, wenn sie Intel Core 2 Duo Mobile und Centrino als Hebel ansetzen? Das ist fast schon ein Komplott.

(von Fuad Abazovic aus Las Vegas / ins Deutsche übertragen von Bernd Kling)

Linq