Hat Siemens Saddam Hussein geschmiert?

IT-ManagementIT-Projekte

Im Tod berühmter als im Leben. Das gilt für Saddam Hussein. Aber auch die Gerüchte um die Siemens-Schmiergeld-Affäre reisen einfach nicht ab. Nun ist bekannt geworden, dass Siemens Saddam geschmiert haben soll.

Inwiefern der deutsche Elektronikkonzern das Regime des irakischen Ex-Diktators “mit-finanziert” haben soll ist bislang noch nicht bekannt. Es ist lediglich von einem sechsstelligen Betrag die Rede. Dies berichtet das Wirtschafts-Blatt Finanzial-Times-Deutschland in Berufung auf einen Bericht der UNO aus dem Jahre 2005.

Betroffen sollen die Siemens-Sparten Medizintechnik, Power Generation und Siemens Power Transmission sein. Auch die Siemens-Kommunikations-Abteilung “Com” steht im Visier der Ermittler. Die FTD berichtet von Zahlen über 420 Mio Euro. Das Münchner Unternehmen soll mehr als 1,6 Millionen US-Dollar für illegale Aufträge im Irak bezahlt haben.

Auch der Linde-Konzern steht neben 63 weiteren deutschen Unternehmen im Visier der Staatsanwaltschaft. Die Darmstädter Ermittler sollen derzeit damit beschäftigt sein die belastenden Papiere aus dem arabischen zu übersetzen. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen