Microsoft verbindet Surfgewohnheiten mit persönlichen Daten

Allgemein

Behavioral Targeting – Zielgruppenansprache nach Verhalten – nennt Microsoft das Verfahren, das zu stärker personalisierter Werbung führen soll.

Durch die altbekannten Cookies kann Microsoft die von den Benutzern bei der Anmeldung für Hotmail und andere Dienste preisgegebenen Informationen verbinden mit den Daten darüber, was sie betrachten und wonach sie suchen.

Daraus entstehen Benutzerprofile für bestimmte “Klassen” von Benutzern. Das können zum Beispiel Frauen über 30 sein, die Finanznachrichten lesen. Microsoft verkauft den Vermarktern den gezielten Zugang zu diesen Gruppen, während sie sich durch die unterschiedlichsten Sites und Dienste von Microsoft bewegen.

Vielen gefällt es weniger, dass Firmen immer mehr über ihre Kunden wissen. Die Borg und andere Befürworter des Behavioral Targeting hingegen argumentieren, alle wären am Ende zufrieden, wenn sie nur die für sie relevante Werbung zu sehen bekämen.

Während Google erfolgreich auf passende Stichwort-Werbung je nach dem Inhalt einer Seite setzt, testet Microsoft die Zielgruppenansprache nach Verhalten seit rund einem Jahr und will sie weltweit einsetzen. (Nick Farrell/bk)

Linq

Mercury Press