Pentium 4 mit Heroin-Kühlung

Allgemein

Polizisten am El-Dorado-Flughafen in Bogotá wurden auf acht “handelsüblich verpackte, hochentwickelte Computerprozessoren” aufmerksam, die auf dem Weg von Kolumbien nach Miami waren.

Ihr besonderes Interesse galt dem gepressten braunen Pulver innerhalb der CPU-Kühlung. Wie die US-amerikanische Drogenbehörde US Drug Enforcement Administration (DEA) berichtet, waren “die Prozessoren voll funktionsfähig, und die Verpackung schien völlig original zu sein”.

mg1106fig4.jpgDas braune Pulver, da hatten sie die richtige Nase gehabt, erwies sich jedoch als 70-prozentiges Heroin. Die DEA erklärte, sie sei zum ersten Mal auf diese Schmuggelmethode aufmerksam geworden.

Wir sind nicht sicher, ob Intel das mit dem Wechsel zu Multi-Kern-Prozessoren gemeint hat. Könnte aber vielleicht manche auf Ideen bringen, wenn der Blue Screen of Death sie überfällt und ihnen den Verstand raubt … (Redaktion Inquirer/bk)

Linq

DEA